rtc_ateam16_04.jpgrtc_damenschuhebind.jpgrtc_rumba-stretch.jpgrtc_ateam16_bocholt.jpgrtc_armhoch.jpgrtc_strasssammler.jpgrtc_ateam16_03.jpgrtc_damen15.jpgrtc_buerste.jpgrtc_ateam16_01.jpgrtc_ateam15-gong.jpgrtc_ateam16_02.jpgrtc_herren15.jpgrtc_Boerne.jpg

Phoenix


Zur Regionalliga 2016 geht der Ruhr Tanzclub Witten mit einem besonderen Konzept an den Start. Die im wahrsten Sinne des Wortes brandneue Choreografie "Phoenix" zum Gewinnerlied des Eurovision Song Contest 2014 ist in dieser Saison zum ersten Mal auf deutschem Tanzparkett zu bestaunen. Trainerin Marion Kegenhoff ist damit ein wirklicher Coup gelungen. Nicht nur, dass sie zusammen mit dem Vorsitzenden Peter Hartmann die Lizenz für die Musik-Produktion des Bundesligisten TSC Walsrode beziehen konnte, sie hat es zudem geschafft, ein Team zusammenzustellen, das an Erfahrenheit und tänzerischer Qualität seines Gleichen sucht. Allen voran Martin Klose, der als Einzeltänzer in der HGR S Latein und Bundesligatänzer im TSZ Velbert über einen gewaltigen Erfahrungsschatz verfügt. Im RTC agiert "Miro" jetzt erstmals auch als Trainer und bildet zusammen mit Marion die Doppelspitze. Der Rest des Teams lässt sich treffend mit "TNW All-Stars" beschreiben und verfügt über viele Mitglieder, die bereits in der Bundesliga, teils aber auch auf internationalen Turnieren getanzt haben.

Soul Passion 

Daniel Hartmann und Sabine Held können sich in der Landesliga Saison 2016 über ein außergewöhnlich tolles Team freuen. Die jungen Tänzerinnen und Tänzer des RTC zeichnen sich durch ein bemerkenswertes Zusammengehörigkeitsgefühl aus und begeistern mit Ehrgeiz und Lebensfreude auf dem Parkett.

Tropensturm in der Regionalliga 2014/2015


Mit der Teilnahme am Aufstiegsturnier zur 2. Bundesliga Latein hat der RTC Witten nach vielen Jahren in der vergangenen Saison 2013/2014 erstmalig wieder deutschlandweit auf sich aufmerksam machen können. Dieses grandiose Ergebnis hat große Erwartungen an die nun anstehende Saison in der Regionalliga geschaffen - doch kurz vor der Sommerpause musste das A-Team einen Rückschlag hinnehmen: Ein großer Teil der Stammbesetzung hatte angekündigt, für 2014/2015 nicht mehr zur Verfügung zu stehen. Mit dem B-Team konnte diese Lücke nicht geschlossen werden, zumal die junge Mannschaft bereits in den eigenen Vorbereitungen für die Landesliga steckte - viele der Tänzerinnen und Tänzer werden dieses Jahr ihr erstes Turnier bestreiten.